Chronik Weltaufgangs-Tanz

4.6.2020
Am Anfang des Weltaufgangstanzes war ein Moment der Verzweiflung und der Sehnsucht. Es war die Verzweiflung, an welchem Abgrund wir uns als Menschheit zurzeit befinden und wie sehr die Zukunft unserer Kinder und Enkel in Gefahr ist. Und es war die Sehnsucht danach, dass eine Kraft kommen möge, die größer ist als wir Menschen und uns helfen möge, diese Zeit zu überwinden und eine Welt des Friedens und der Freundschaft mit unserem Planeten zu schaffen. Dies war der Moment, in dem das Lied „Ich rufe die Kraft“ entstanden ist.

7.7.2020
Mit dem neuen Song machten Luna und ich uns auf ins Tonstudio von Matthias Frey, bei dem wir uns immer pudelwohl fühlen. Dank Matthias‘ technischer Unterstützung und dank der wunderbaren Cello-Begleitung von Christopher Hermann ist eine superschöne Aufnahme daraus geworden.

Dezember 2020
Es verging ein Jahr 2020 mit heftigen Turbulenzen, und zu all den Schwierigkeiten, in denen wir Menschen sowieso schon stecken, kam als neue Prüfung die Corona Pandemie hinzu. Erschüttert erlebten wir, wieviel zusätzliches Leid durch Corona auf der Welt geschieht. Auch dass auf einen Schlag alle Aufträge weg waren, ist nicht so leicht für uns zu verkraften. Gleichzeitig erleben wir in diesere Krise auch viele Momente menschlicher Größe, in denen mutige und authentische Menschen über sich hinauswachsen und sich, wie z.b. in den Krankenhäusern, Tag für Tag in den Dienst am Menschen begeben, und dabei oft bis weit über die Grenzen belastet sind.
Und die Sehnsucht wurde wieder stärker, jene Kraft zu rufen, die uns Menschen hilft, gut durch diese Zeit zu kommen und endlich eine neue Welt entstehen zu lassen, eine Welt des Friedens.
Bei einer Friedensbaum-Pflanzung sangen wir mit einer Gruppe von Menschen unser Lied „Ich rufe die Kraft“ und machten spontan einige Bewegungen dazu. Als wir sahen, wie gerne die anderen Menschen dies aufnahmen, beschlossen wir, aus dem Refrain des Songs eine feste Choreographie zu machen. Daraus wurde der jetzige Weltaufgangstanz.
Als zusätzliche Idee kam, dies als tägliches Ritual morgens um 8 Uhr und abends um 8 Uhr zu verbreiten und auch regelmäßige virtuelle Zoom- Meetings mit einem lebendigen Mitmach-Programm durchzuführen.

Unser großes Ziel: Wir wünschen uns, dass sich der Weltaufgangstanz (WAT) weit ausbreitet, immer mehr Menschen erreicht und zu einer kraftvollen Bewegung wird.

21.12.2020
Die beiden ersten ZOOM-Meetings am 21.12.20 und am 28.12.20 gaben allen Beteiligten ein Gefühl herzlicher Verbindung und ermutigten uns zum Weitermachen.

Ein Zufall brachte uns auf eine zusätzliche Idee: Der Gaia-Schamane Helmut Christof  war bei uns zu Gast und brachte beim 3ten WAT eine Erd-Meditation und beim 4ten WAT ein Medizinrad-Ritual ein. Wir erlebten dies als sehr bereichernd und beschlossen, in Zukunft öfter erfahrene ReferentInnen aus dem ganzheitlichen Bereich zum WAT einzuladen.